Einladung zum Herbstforum am 3. Dezember

mit Vortrag von Ludwig Kneißl, Koordinator kommunaler Entwicklungspolitik der Gemeinde Pullach:

„Einführung in die Agenda 2030 und ihre Umsetzung in Pullach“

am Dienstag, 3. Dezember 2019 um 19:30 Uhr im Bürgerhaus Pullach, Vereinsraum

Herr Ludwig Kneißl, Gemeindemitarbeiter der Abteilung Umwelt, wird  über die Herkunft der Agenda 2030 mit ihren 17 Unterzielen informieren.
Wir treffen täglich Entscheidungen, die einen direkten Einfluss auf unsere Welt und deren Entwicklung haben. Als Leitlinie und Handlungsrahmen fungiert die Agenda 2030 dazu, den globalen Bezug unserer Entscheidungen zu verdeutlichen und die so dringend benötigte nachhaltige Entwicklung voranzutreiben und umzusetzen.

Im April dieses Jahres hat der Gemeinderat beschlossen, dem Club der Agenda 2030 - Kommunen beizutreten. Mit Unterzeichnung der Musterresolution „Agenda für nachhaltige Entwicklung: Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten“ hat Pullach sich verpflichtet, die Ziele der Agenda 2030 anzuerkennen und sich aktiv an deren Umsetzung zu beteiligen. Die Teilnehmer erfahren mehr über die Agenda 2030 im Bezug zur Gemeinde Pullach sowie dem kommunalen Beitrag, der vor Ort zur Umsetzung geleistet wird.

Ein Kurzbericht über den Stand der Agenda 21-Projekte eröffnet die Veranstaltung.

Die Agenda 21-Pullach hofft, dass die angebotenen Themen das Interesse vieler Pullacherinnen und Pullacher finden und eine rege Teilnahme erfolgt.

Einladung zum Frühjahrs-Forum

mit Vortrag von Falk Skeide, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Straßenverkehrstechnik und Verkehrsmanagement zum aktuellen Thema

Die Zeit ist reif für eine Verkehrswende – Mobilität als Spiegelbild einer Gesellschaft

am Mittwoch, 22. Mai 2019 um 19:30 Uhr im Bürgerhaus Pullach, Vereinsraum

Der Klima-Gipfel von Paris hat klare Ziele zur Reduzierung der Treibhausgase gesetzt, doch im Verkehrssektor gibt es so gut wie keine Fortschritte. Alle Effizienzgewinne der letzten Jahrzehnte werden gerade im Straßenverkehr durch mehr Verkehr, größere Fahrzeuge und längere Wege aufgefressen.

Was muss, was wird auf uns zukommen? Was bedeutet Mobilität im Rahmen einer nachhaltigen Verkehrsentwicklung?

Agenda 21 Pullach unterstützt das Volksbegehren Artenvielfalt „Rettet die Bienen“

Nachhaltigkeit ist das Grundsatzthema der Agenda 21 Pullach. Dazu gehört u.a. die Natur mit ihrer Artenvielfalt an Blumen, Insekten und Vögel für unsere nächste Generation zu erhalten. Wir haben im Herbstforum mit dem Titel „Blühendes Pullach – Möglichkeiten zur Erhöhung der Artenvielfalt“ das Thema des Volksbegehrens bereits behandelt.

Ziel des Volksbegehrens ist eine Verbesserung des bayerischen Naturschutzgesetzes. Es soll die bayerische Staatsregierung dazu bewegen, sich mehr als bisher für den Umwelt- und Naturschutz einzusetzen:

  • Ökologische Landwirtschaft ausbauen und auf mindestens 20 Prozent bis 2025 erhöhen.
  • Blühende Randstreifen an Gewässern schützen, für die Artenvielfalt und das Trinkwasser.
  • Alle staatlichen Flächen pestizidfrei bewirtschaften.
  • Pestizide in Schutzgebieten ganz verbieten.
  • Zehn Prozent aller Wiesen in Blühwiesen umwandeln.
  • Hecken, Bäume und kleine Gewässer in der Landwirtschaft erhalten.
  • Innerhalb von zehn Jahren 13 Prozent der Landesfläche als Biotopverbund ausweisen.
  • Naturschutz in die Lehrpläne einbinden.

Bericht über das Herbst-Forum

mit Vorstellung und Diskussion des neuen Konzeptes der Gemeinde Pullach

Blühendes Pullach – Möglichkeiten zur Erhöhung der Artenvielfalt!

Die Landschaftsarchitektin Angelika Ruhland informierte am Donnerstag, 29. November 2018 die Forum-Teilnehmer (ca. 30 Pullacherinnen und Pullacher waren gekommen) über die Probleme, die das zunehmende Insekten-/Bienensterben verursacht. Insekten sind im Ökosystem aber wichtig für Pflanzenvermehrung, Bodenfruchtbarkeit und den Nährstoffkreislauf. Sie sind auch Nahrungsgrundlage für andere Tiere, wie Vögel, Kriechtiere etc. Direkten Nutzen für den Menschen haben die Insekten durch das Bestäuben von Nutzpflanzen, vor allem Obst. Für ihren Lebensrhythmus brauchen die Insekten Nahrung, Raum für Fortpflanzung und Überwinterung. Es fehlen aber blütenreiche Flächen durch Zerstörung von Hecken und Hainen, Reduzierung von Grünland, Entwässerung und häufigen Umbruch des Bodens. Kurzes Schneiden, häufiges Mähen und falsche Mähtechniken im öffentlichen Raum sowie in Privatgärten zerstören die Wiesenfauna.

Einladung zum Herbst-Forum der Agenda 21 Pullach

mit Vorstellung und Diskussion des neuen Konzeptes der Gemeinde Pullach 

Blühendes Pullach – Möglichkeiten zur Erhöhung der Artenvielfalt!

am Donnerstag, 29. November 2018 um 19:30 Uhr im Bürgerhaus Pullach, Vereinsraum

Herr Wolfgang Baumgartner, Abteilung Umwelt, wird über das Konzept „Blühendes Pullach“ und Biotop-Pflege in Pullach informieren.
Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass etwas getan werden muss, um wieder eine größere Vielfalt an Blumen und Insekten in unsere Landschaft zu bringen.Dazu sollen auf mehreren öffentlichen Grünflächen im Ort neue Blüh- und Streuobstwiesen angelegt werden. Durch die neuen Blühwiesen entsteht dann – gemeinsam mit den Anpflanzungen in den privaten Gärten – im besten Falle ein sogenanntes „Verbundnetz“ für Schmetterlinge, Wildbienen, Vögel und andere Tierarten. Die Blühwiesen, die so entstehen werden, sehen nicht nur ansprechend aus, sondern sollen auch die Pullacherinnen und Pullacher, motivieren, sich am Projekt „Blühendes Pullach“ zu beteiligen! Sie können bestimmte Mischungen in Ihrem Garten aussäen oder heimische Sträucher und Bäume pflanzen, die den Insekten als Nahrungsquelle dienen und die Artenvielfalt erhöhen.

Seiten

Subscribe to Front page feed