Pullach braucht mehr als nur einen Plan für die bauliche Entwicklung: ein Gesamtkonzept für die Zukunft

Kommentar zum Artikel „Pullach braucht einen Plan“ von Alexander Betz vom 6. 9. 2012

Recht hat Gemeinderatsmitglied Alexander Betz, dass sich Gemeinde-Vertretung und -Verwaltung Gedanken über die bauliche Entwicklung Pullachs machen müssen. Wir brauchen jedoch mehr: ein Gesamtkonzept für die Zukunft Pullachs – zumindest bis 2020.

Einladung zum gemeinsamen und öffentlichen EAT-IN

am Freitag den 15. Juni von 11.00 bis 13.00 Uhr auf dem Kirchplatz in Pullach.

Rund 80 SchülerInnen der 5. und 6. Klassen der Mittelschule Pullach sowie des Gymnasiums Pullach kochen öffentlich zusammen mit dem Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck und der Agenda 21 Pullach vor Ort  frische gesunde pflanzliche Lebensmittel aus der Region, die weitgehend aus Öko-Landbau stammen und fair gehandelt wurden und laden alle BürgerInnen herzlich ein, auf dem Kirchplatz an einer großen Tafel zusammen zu Essen!

Rundherum gibt’s Infos und Spiele rund um „Nachhaltige Ernährung“

"Windkraft in Pullach?" - Forum der Agenda 21

Am Donnerstag, 10. Mai 2012, findet um 19:30 Uhr im Bürgerhaus Pullach (Vereinsraum) das Frühjahrsforum der Agenda 21 statt. Alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Pullach sind herzlich eingeladen!

  • Teil 1: Windenergie in Bayern, Chancen für ein Windrad in Pullach  von Dr. Thyge Weller
  • Teil 2: Statusbericht über die Aktivitäten der Gemeinde Pullach von Peter Ballarin

Bericht über das Herbstforum

Der Sprecher der Agenda, Bert Eisl, konnte zum Herbstforum rund 60 Pullacher Bürger begrüßen. Anschliessend stellten die Sprecher der Arbeitskreise die Arbeit der Agenda in den letzten Monaten dar.

Zum Haupthema des Abends „zukünftige Gestaltung der Ortsmitte zwischen Bahnhof und Kirchplatz“ referierte zunächst der Ortschronist Erwin Deprosse in gewohnt launiger Art über die historische Entwicklung des Pullacher Ortzentrums: Ausgehend von der heutigen Habenschadenstraße als Dorfstraße des Bauerndorfes Pullach, der heutige Kirchplatz als Aufweitung dieser Dorfstraße und dann die Anlagerung weiterer Baubereiche und Straßen im Zuge der Wandlung Pullachs zum Villenvorort der Landeshauptstadt.

Radeln in der Heilmann- und Pullacher Straße - Was ist erlaubt?

erschienen im ISAR-ANZEGER am 27.10.11

Der Bürgersteig an der Westseite der Heilmann- und Pullacher Straße ist als gemeinsamer Weg für Fußgänger und Radfahrer ausgewiesen. Das bedeutet, dass hier Benutzungspflcht für Radfahrer besteht. Und in der Tat sieht sich die viel beschäftigte Polizei immer wieder genötigt, solche Radfahrer kostenpflichtig zu verwarnen, die dort vom Bürgersteig auf die Fahrbahn ausweichen. Diese Regelung entspricht aber nicht der neuesten Rechtsprechung.

Seiten

Subscribe to Front page feed